Bilinguale Grundschule Französisch

Zehn bayerischen Modellschulen werden ab dem Schuljahr 2017/2018 passgenaue Konzepte zur Förderung der Sprachkompetenz im Französischen erproben. Ein beispielhaftes innovatives Projekt, das vom Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und vom Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich unterstützt wird.

Mit Blick auf eine zunehmend international geprägte Lebenswelt und ein wirtschaftlich zusammenwachsendes Europa gewinnen Fremdsprachenkenntnisse an Bedeutung. Damit die Schülerinnen und Schüler langfristig ein hohes Niveau an Kommunikationsfähigkeit erreichen, gilt es, ihre Sprachkompetenzen früh aufzugreifen und zu entfalten. Das Pilotprojekt «Bilinguale Grundschule Französisch» richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit oder ohne Vorkenntnisse(n) in Französisch. Sie entwickeln ihre individuelle Sprachkompetenz sowie eine vertiefte Wertschätzung für die Vielfalt von Sprachen und Kulturen. Mit dem Modellprojekt Bilinguale Grundschule Französisch wird schließlich die Möglichkeit eines kontinuierlichen Übergangs von bilingualen Kindertageseinrichtungen in die Grundschule eröffnet.

    

Pädagogisches Treffen vom 29.06.2017 an der Grundschule Insel Schütt in Nürnberg

Die Umsetzung des Französisch-Angebots kann in drei verschiedenen Varianten erfolgen:

  • Variante 1: Französisch als Arbeitsgemeinschaft

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, erhalten mehrere Stunden Französisch pro Woche.

  • Variante 2: Französisch als Zusatzangebot im Ganztag

Schülerinnen und Schüler erhalten im Rahmen des Ganztagsprogramms mehrere Stunden Französisch pro Woche in jahrgangsreinen oder jahrgangsgemischten Gruppen.

  • Variante 3: Bilingualer Sachfachunterricht in der Regelklasse (voraussichtlich Schuljahr 2018/2019)

Schrittweise wird an den Modellschulen pro Jahrgangsstufe eine bilinguale Klasse eingerichtet. Phasen des regulären Unterrichts (z. B. in den Fächern Kunst, Musik, Mathematik) werden bei geeigneten Themen in französischer Sprache gestaltet.

Die beteiligten Schulen

Finanzierung und pädagogische Unterstützung

Kooperationspartner der Modellschulen sind das Institut Français München und das Deutsch-Französische Jugendwerk. Das Büro für Sprach- und Bildungskooperation ist zuständig für die pädagogische Unterstützung der Lehrkräfte (Lernmaterialen, Ausbildungsangebot, Teilnahme an den pädagogischen Treffen). Es wird auch beauftragt, die Verbindung zwischen den Lehrkräften und den deutsch-französischen Partnern herzustellen. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und die Stiftung Bildungspakt Bayern übernehmen die Finanzierung des Projekts.